Coram Automotive

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Coram Autommotive Limited
Rechtsform Limited
Gründung 2001
Auflösung 2003
Sitz Glasgow, Schottland
Leitung Steven Turner, James Wagstaffe
Branche Automobilhersteller

Coram Automotive Limited war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Steven Turner und James Wagstaffe gründeten am 19. September 2001 das Unternehmen in Glasgow in Schottland.[2] Sie begannen mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete Coram. 2003 endete die Produktion. Am 16. Oktober 2003 wurde das Unternehmen aufgelöst.[2] Insgesamt entstanden etwa vier Exemplare.[1]

Turner Automotive Design und später Clyde Auto & Marine setzten die Produktion fort.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell war der LMP. Dies war ein Rennsportwagen mit Straßenzulassung. Die Basis bildete ein Spaceframe-Rahmen. Die offene Karosserie bot Platz für zwei Personen. Motoren von der Suzuki Hayabusa oder von Kawasaki waren zwei von mehreren zur Wahl stehenden Antriebsquellen. Bausätze kosteten ab 14.995 Pfund und Komplettfahrzeuge ab 19.995 Pfund, jeweils zuzüglich Mehrwertsteuer.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 61 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 61 (englisch).
  2. a b opencorporates.com (englisch, abgerufen am 1. September 2015)