Dunsmore Motor Traction

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dunsmore Motor Traction
Logo
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1984
Auflösung 1996
Sitz Stretton-on-Dunsmore, Warwickshire
Leitung Bill Hines
Branche Automobile
Dunsmore
Interieur

Dunsmore Motor Traction war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bill Hines gründete 1984 das Unternehmen in Stretton-on-Dunsmore in der Grafschaft Warwickshire. Er begann mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete Dunsmore. 1996 endete die Produktion. Insgesamt entstanden etwa 14 Exemplare.[2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Dunsmore-Fahrzeuge

Im Angebot standen Roadster im Stile der 1930er Jahre. Sie basierten auf Fahrzeugen von Jaguar Cars und hatten einen Leiterrahmen aus Stahl.[1] Auf ein Karosseriegerüst aus Stahlrohren wurden Paneele aus Sperrholz oder Stahl montiert.[1] Den Prototyp trieb ein Sechszylindermotor vom Vauxhall Ventora an.[1][2] Dieses Fahrzeug hatte im Gegensatz zu den folgenden eine Hinterachse vom Austin Westminster.[1][2] Die Mehrheit der Fahrzeuge wurden von einem Jaguar-Motor angetrieben.[1] Allerdings sind auch V8-Motoren von Rover und ein Sechszylindermotor mit 4000 cm³ Hubraum von Rolls-Royce Motor Cars überliefert.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 466. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 77 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Dunsmore Motor Traction – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 466. (englisch)
  2. a b c d Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 77 (englisch).