Libra Cars

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Libra Cars
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1985
Auflösung 1987 oder 1992
Sitz Wrexham, Wales
Leitung David Jones
Branche Automobilhersteller

Libra Cars war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

David Jones gründete 1985 das Unternehmen in Wrexham in Wales. Er begann mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete King. 1987[1] oder 1992[2] endete die Produktion. Insgesamt entstanden etwa 110 Exemplare.[2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell Cobra war die Nachbildung des AC Cobra. Neben der normalen Ausführung 427 ergänzte 1987 der 289 das Sortiment. Die Basis bildete ein Leiterrahmen aus Stahl. Darauf wurde eine offene Karosserie montiert. Viele Teile, so auch der Vierzylindermotor, kamen vom Ford Cortina. Alternativ waren auch Achsen von Jaguar Cars und V8-Motoren von Rover erhältlich.

Das Fahrzeug rangierte im unteren Preissegment der Cobra-Nachbildungen, bot aber trotzdem gute Qualität.[1] Der große Erfolg des ähnlichen Pilgrim Sumo von Pilgrim Cars überschattete die King Cobra.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 825. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 136 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 825. (englisch)
  2. a b c Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 136 (englisch).