Stimson (Automarke)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stimson Mini Bug
Seitenansicht

Stimson war eine britische Automarke.[1][2][3]

Markengeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Designer Barry Stimson gründete 1970 das Unternehmen Design Developments in Chichester und begann mit der Produktion von Automobilen und Kits.[1][3] Der Markenname lautete Stimson. Darauf folgten 1971 bis 1972 Barrian Cars aus Westbourne, 1972 bis 1973 Barrian Cars aus London, 1973 Lainston Investment Services aus Sparsholt und 1973 Fauchan Plastics aus Walburton.[1][3] Noovoh Developments aus Brighton folgte entweder 1974[1] oder 1975[3] und war bis 1981[1][3] aktiv. Darauf folgten 1981 bis 1983 Nouveau Developments aus Southsea und 1983 bis 1985 Sarronset aus Birkenhead.[1][3]

Zeitliche Überschneidungen gab es 1976 bis 1977 mit J. Evans & Son aus Portsmouth[1] bzw. 1977 mit J. Evans & Son, später Evans Developments aus Portsmouth[3], 1977 bis 1986[1] bzw. 1977 bis 1982[3] mit Mini Motors aus Rochdale und 1982 bis 1985 mit Automotive Services[3].

Letzter Hersteller war von 2002 bis 2007 Stimson Designs aus Port Solent.[3] Allerdings kam dieses Unternehmen nicht über Einzelstücke hinaus.[2]

Insgesamt entstanden etwa 316 Exemplare.[2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachstehend eine Übersicht über die Modelle, Zeiträume, ungefähre Produktionszahlen, Hersteller und Kurzbeschreibungen.[2]

Modell Zeitraum Stückzahl Hersteller Kurzbeschreibung
Stimson Mini Bug 1 1970–1971 20 Design Developments Offener Zweisitzer im Stile eines VW-Buggy, aber auf Mini-Basis.
Stimson Mini Bug 2 1971–1973 160 Barrian Cars Überarbeitete Version des Mini Bug 1.
Stimson Safari Six 1972–1973 12
  • 1972–1973 Barrian Cars
  • 1973 Lainston Investment Services
  • 1973 Fauchan Plastics
Viersitziges Fahrzeug im Stile des Mini Moke, auf Mini-Basis, aber mit sechs Rädern. Shikari Cars aus Wales übernahm das Projekt, fertigte aber nur einen Prototyp des Shikari.
Stimson CS + 1 1973 4
  • 1973 Barrian Cars
  • 1973 Lainston Investment Services
Überarbeitete Version des Mini Bug 2.
Stimson CS + II
Stimson CS 2
Stimson CS + 2
1975–1986 50
  • 1975–1977 Noovoh Developments
  • 1977 Evans Developments
  • 1977–1982 Mini Motors
  • 1982–1986 Automotive Services
Weiterentwicklung des CS + 1, anfangs CS + II genannt, ab 1979 CS 2, ab 1982 CS + 2. War ab 1984 auch mit Elektromotor erhältlich.
Stimson Scorcher 1976–1981 30 Noovoh Developments Offenes Dreirad mit einem Sattel für den Fahrer und Platz für zwei Passagiere hintereinander.
Stimson Trek 1981–1985 38
  • 1981–1983 Nouveau Developments
  • 1983–1985 Sarronset
Fahrzeug im Stile eines Golfmobils mit einem zentralen Fahrersattel und im Heck zwei Sitze nebeneinander, auf Mini-Basis.
Stimson Sting 2002–2007 1 Stimson Designs Dreirad, ein Rad hinten, langer Radstand, Motor von Suzuki Bandit.
Stimson Strom 2002–2007 1 Stimson Designs Vorne Motorrad, hinten zwei Räder, mit vier Sitzen.
Stimson Buggy 2004–2007 1 Stimson Designs Moderner Strandwagen auf Basis Ford Fiesta.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1515. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 241–242 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stimson – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1515. (englisch)
  2. a b c d Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 241–242 (englisch).
  3. a b c d e f g h i j Allcarindex (englisch, abgerufen am 12. Dezember 2014)