Micron Plastics

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Micron Plastics
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1954 oder 1955
Auflösung 1980er Jahre
Sitz Rickmansworth, Hertfordshire

Leitung

  • Bill Ashton
  • Roger Everett
  • Mike Eyre
  • Sandy Wemuss
  • Tony Wemuss
Branche Automobilhersteller

Micron Plastics[1] war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bill Ashton, Roger Everett, Mike Eyre sowie die Brüder Sandy und Tony Wemuss gründeten 1954[3] oder 1955[1] das Unternehmen. Der Sitz war am Woodcock Hill in Rickmansworth in der Grafschaft Hertfordshire. Die Produktion von Automobilen und Kits begann. Der Markenname lautete Microplas. 1959 endete die Fahrzeugproduktion. Insgesamt entstanden etwa 1090 Exemplare.[1] Im Bereich Boote und Hardtops war das Unternehmen noch bis in die 1980er Jahre aktiv.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Angebot standen vier Modell, die allesamt von 1955 bis 1959 hergestellt wurden. Dabei handelte es sich um offene Zweisitzer mit einer Karosserie aus Fiberglas.

Erstes Modell war der Stiletto. Er basierte auf dem Fahrgestell des Austin 7. 500 Exemplare entstanden. Der 1986 erschienene Hawthorn von Pilgrim Cars ähnelt diesem Modell.

Der im Frühling 1955 vorgestellte Mistral kam auf die gleiche Produktionszahl. Der Ford Ten bildete die Basis. Der Electron von Fairthorpe war ähnlich.

40 Exemplare entstanden vom Scimitar auf Basis Austin 7.

Bill Ashton war der Designer des letzten Modells, des Toledo. Die Karosserie war für Fahrgestelle mit 203 bis 213 cm (80 bis 84 Inch) Radstand ausgelegt. Micron Plastics fertigte 50 Exemplare.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 167 (englisch).
  • Chris Rees: British Specialist Cars. Postwar Low-volume Production Cars and Kit Cars. Windrow & Greene Automotive, London 1993, ISBN 1-872004-22-9, S. 18 und 164 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 167 (englisch).
  2. Chris Rees: British Specialist Cars. Postwar Low-volume Production Cars and Kit Cars. Windrow & Greene Automotive, London 1993, ISBN 1-872004-22-9, S. 18 und 164 (englisch).
  3. Allcarindex (englisch, abgerufen am 12. Dezember 2014)