Bilmar Engineering

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bilmar Engineering
Rechtsform Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Pflichtparameter fehlt
Gründung 1971
Auflösung 1972
Sitz Portland, Isle of Portland, Dorset
Branche Automobilhersteller

Bilmar Engineering war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen aus Portland auf der Isle of Portland in der Grafschaft Dorset begann 1971 mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete Bilmar. 1972 endete die Produktion. Insgesamt entstanden je nach Quelle etwa zehn[2] oder exakt elf[1] Exemplare.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell war der Buccaneer. Das Fahrzeug ähnelte dem Lotus Seven, war aber größer. Auf einen Spaceframe-Rahmen wurde eine Karosserie montiert, die teilweise aus Aluminium bestand. Ein Vierzylindermotor vom Triumph Spitfire trieb das Fahrzeug an. Die Hinterachse kam vom Ford Corsair.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 165. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 38 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 165. (englisch)
  2. a b Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 38 (englisch).