Andersen Motor Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Andersen Motor Company Limited
Rechtsform Limited
Gründung 1985
Sitz Liverpool
Leitung Charles Andersen, David Andersen
Branche Automobilhersteller

Andersen Motor Company Limited ist ein britischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Brüder Charles und David Andersen gründeten 1985 das Unternehmen in Liverpool. Sie begannen mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautet Andersen. 2003 endete die Produktion zunächst. Seit 2011 wird wieder produziert. Insgesamt entstanden bisher etwa 450 Exemplare.[3]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell ist der Cub. Es ähnelt dem Mini Moke. Die Basis stellt ein Stahlrahmen dar. Vierzylindermotoren vom Mini und anderen Modellen von British Leyland Motor Corporation wie Mini Metro und Austin Allegro treiben die Fahrzeuge an. Zeitweise stand auch eine Version mit sechs Rädern im Angebot.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Andersen.
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 57. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 25 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harald H. Linz, Halwart Schrader: Die Internationale Automobil-Enzyklopädie. United Soft Media Verlag, München 2008, ISBN 978-3-8032-9876-8, Kapitel Andersen.
  2. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 57. (englisch)
  3. Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 25 (englisch).