Ron Champion

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ron Champion Limited
Rechtsform Limited
Gründung 2000
Auflösung 2003
Sitz Peterborough, Cambridgeshire

Leitung

  • Ron Champion
  • Clive Jefferson
Branche Automobilhersteller

Ron Champion Limited war ein britischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Vorgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ron Champion war Lehrer in Oundle in Northamptonshire. Er schrieb etwa 1995 das Buch Build Your Own Sports Car for as Little as £250. Darin wurde der preisgünstige Bau eines Sportwagens für den Selbstbauer beschrieben. Diese Fahrzeuge wurden Locost genannt. Im Laufe der Zeit stellte sich heraus, dass viele Interessierte ein käufliches Fahrgestell wünschten.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde am 27. März 2000 von der Bhardwaj Corporates Services Limited in Northwood im Londoner Stadtteil London Borough of Hillingdon gegründet.[3] Ron Champion und Clive Jefferson wurden am Folgetag Direktoren.[3] Sie begannen mit der Produktion von Automobilen und Kits. Der Markenname lautete weiterhin Locost.[4] Am 5. Mai 2000 zog das Unternehmen nach Peterborough in der Grafschaft Cambridgeshire.[3] Das Unternehmen wurde am 21. Januar 2003 aufgelöst.[3]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Locost

Das wichtigste Modell Locost trug keinen Modellnamen. Es war ein zweisitziger Roadster im Stil des Lotus Seven. Luego Sports Cars setzte die Produktion von 2002 bis 2005 fort und verwendete den Markennamen Luego. Insgesamt entstanden etwa 150 Fahrzeuge dieses Modells.[2]

Der Locost 11 war ähnlich konzipiert. Dies war die Nachbildung des Rennsportwagens Lotus Eleven. Dieses Modell fand zwischen 2000 und 2001 etwa 14 Käufer.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 917. (englisch)
  • Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 147 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Allcarindex (englisch, abgerufen am 27. September 2015)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 917. (englisch)
  2. a b c Steve Hole: A–Z of Kit Cars. The definitive encyclopaedia of the UK’s kit-car industry since 1949. Haynes Publishing, Sparkford 2012, ISBN 978-1-84425-677-8, S. 147 (englisch).
  3. a b c d opencorporates.com (englisch, abgerufen am 27. September 2015)
  4. Allcarindex (englisch, abgerufen am 27. September 2015)