H. J. Koehler Motor Corporation

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
H. J. Koehler Sporting Goods Company
H. J. Koehler Motor Corporation
Rechtsform Corporation
Gründung 1898
Auflösung 1923
Sitz New York City, New York, USA
Branche Kraftfahrzeuge

H. J. Koehler Motor Corporation, vorher H. J. Koehler Sporting Goods Company, war ein US-amerikanischer Hersteller von Kraftfahrzeugen.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die H. J. Koehler Sporting Goods Company hatte den Sitz in New York City.[2] Ab 1898 wurden Automobile vertrieben. Genannt sind Fahrzeuge von Rider-Lewis Motor Car Company und Hupmobile.[2] 1910 begann die Produktion eigener Personenkraftwagen und Nutzfahrzeuge. Dazu gab es ein Werk in Bloomfield in New Jersey.[2] Der Markenname lautete Koehler. 1912 endete die Pkw-Produktion.

1918 kam es zur Umfirmierung in H. J. Koehler Motor Corporation.[1] Lastkraftwagen entstanden bis 1923.[1][2]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Pkw-Modell 40 hatte einen Vierzylindermotor mit 4600 cm³ Hubraum und 40 PS Leistung.[3] Das Fahrgestell hatte 284 cm Radstand.[2] Der Aufbau war ein Tourenwagen mit fünf Sitzen.[3]

Die Nutzfahrzeuge hatten einen Motor von Hercules. Sie waren mit 1 bis 5 Tonnen angegeben.[1]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 828 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 833 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Halwart Schrader, Jan P. Norbye: Das Lastwagen Lexikon. Alle Marken 1900 bis heute. Schrader Verlag, Stuttgart 1998, ISBN 3-613-01837-3, S. 95.
  2. a b c d e Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 828 (englisch).
  3. a b George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 833 (englisch).