Flanders Electric Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flanders Electric Company
Rechtsform Company
Gründung 1914
Auflösung 1915
Sitz Pontiac, Michigan, USA
Leitung C. Leroy Pelletier
Branche Automobile

Flanders Electric Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

C. Leroy Pelletier hatte ab Oktober 1913 die Tiffany Electric Company in Flint in Michigan betrieben. Im März 1914 kam es zu einer Reorganisation. Das neue Unternehmen hieß Flanders Electric Company. Der Sitz war nun in Pontiac in Michigan. Die Produktion von Automobilen lief bis 1915.[2] Der Markenname lautete Flanders[2], evtl. mit dem Zusatz Electric[1]. Insgesamt entstanden nur wenige Fahrzeuge.

Weitere US-Hersteller von Personenkraftwagen der Marke Flanders waren Everitt-Metzger-Flanders Company (1909–1912), Flanders Manufacturing Company (1912–1913) und Flanders Motor Company (1913).

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Angebot standen ausschließlich Elektroautos. Die Leistung ihrer Elektromotoren ist nicht überliefert. Das Fahrgestell hatte 254 cm Radstand. Der Karosserieaufbau wurde als Colonial Coupé bezeichnet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 567 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 553 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 567 (englisch).
  2. a b c George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 553 (englisch).