Keeton Motor Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Keeton Motor Company
Rechtsform Company
Gründung 1912
Auflösung 1914
Auflösungsgrund Übernahme
Sitz Detroit, Michigan, USA
Leitung Charles S. Shaffer
Branche Automobile

Keeton Motor Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Forrest M. Keeton hatte bereits mit der Croxton-Keeton Motor Company Erfahrungen im Automobilbau gesammelt. Im März 1912 gründete er sein eigenes Unternehmen in Detroit in Michigan. Er begann mit der Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Keeton. Anfangs fand die Produktion im ehemaligen Werk der Seitz Auto & Transmission Company statt. Im Januar 1913 wurde die Fabrik der Oliver Motor Truck Company erworben.

1913 nahm ein Rennwagen am Indianapolis 500 teil, schied jedoch aus. Im gleichen Jahr traten Geldprobleme auf. Charles S. Shaffer von der American Voiturette Company übernahm die Mehrheit und wurde Präsident.

Im Januar 1914 erfolgte die Übernahmen durch die American Voiturette Company, die die Produktion unter Beibehaltung des Markennamens bis zum Beginn der Insolvenz im September 1914 fortsetzte.

Anfang 1915 kaufte Keeton die Produktionsanlagen zurück. Er plante Reparaturarbeiten und eine Kleinserienproduktion, die jedoch nicht mehr durchgeführt werden konnte.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1912 bis 1913 standen zwei Modelle zur Wahl. Der 22 HP hatte einen Vierzylindermotor mit 22 PS Leistung. Der Radstand betrug 305 cm. Der offene Tourenwagen bot Platz für fünf Personen. Der 48 HP hatte einen Sechszylindermotor, der 48 PS leistete. Das Fahrgestell hatte 345 cm Radstand. Überliefert sind ein Riverside Tourenwagen mit sieben Sitzen, ein Meadowbrook Roadster mit zwei Sitzen und ein Tuxedo Coupé mit drei Sitzen.

1914 gab es nur den 34 HP. Der Sechszylindermotor war mit 34 PS angegeben. Der Radstand betrug 345 cm. Die Karosserien waren erneut ein Riverside Tourenwagen mit sieben Sitzen, ein Overbrook Roadster mit zwei Sitzen, Cabriolet mit drei und mit fünf Sitzen, Coupé mit drei Sitzen und Limousine mit sieben Sitzen.

Modellübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Modell Zylinder Leistung (PS) Radstand (cm) Aufbau
1912–1913 22 HP 4 22 305 Tourenwagen 5-sitzig
1912–1913 48 HP 6 48 345 Riverside Tourenwagen 7-sitzig, Meadowbrook Roadster 2-sitzig, Tuxedo Coupé 3-sitzig
1914 34 HP 6 34 345 Riverside Tourenwagen 7-sitzig, Overbrook Roadster 2-sitzig, Cabriolet 3-sitzig und 5-sitzig, Coupé 3-sitzig, Limousine 7-sitzig

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 798–799 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 814–815 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Keeton Motor Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 798–799 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 814–815 (englisch).