Louis J. Bergdoll Motor Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Louis J. Bergdoll Motor Company
Rechtsform Company
Gründung 1910
Auflösung 1913
Auflösungsgrund Insolvenz
Sitz Philadelphia, Pennsylvania, USA
Leitung Louis J. Bergdoll
Branche Automobile

Louis J. Bergdoll Motor Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Louis J. Bergdoll gründete 1910 das Unternehmen in Philadelphia in Pennsylvania. Er begann mit der Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Bergdoll. Im März 1913 begann die Insolvenz.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Modell war der Thirty, englisch für 30. Der Vierzylindermotor leistete 30 PS. Damit waren 80 km/h Höchstgeschwindigkeit möglich. Im ersten Jahr betrug der Radstand 284 cm, danach 292 cm. Ein fünfsitziger Tourenwagen war die einzige angebotene Karosserieform im ersten Jahr. 1911 gab es außerdem ein viersitziges Toy Tonneau, einen dreisitzigen Roadster, einen zweisitzigen Louis J. Roadster, eine siebensitzige Limousine, ein siebensitziges Landaulet, ein zweisitziges Coupé, ein dreisitziges Colonial Coupé und einen fünfsitzigen Tourenwagen mit vier Türen. 1912 war das Angebot auf Tourenwagen, Toy Tonneau und Louis J. Roadster reduziert. 1913 gab es nur noch den fünfsitzigen Tourenwagen und einen viersitzigen Torpedo.

1912 ergänzte der Forty, englisch für 40, das Sortiment. Er hatte einen Vierzylindermotor mit 40 PS Leistung. Die Höchstgeschwindigkeit war mit 96 km/h angegeben. Bemerkenswert ist der Anlasser. Im ersten Jahr gab es Tourenwagen, Torpedo, Limousine und Coupé. Für 1913 sind fünfsitziger Tourenwagen, zweisitziger Roadster und fünfsitziger Torpedo-Tourenwagen überliefert, während für die Fairmount-Serie ein siebensitziger Fairmount-Tourenwagen, ein zweisitziger Fairmount-Roadster und ein viersitziges Fairmount-Colonial-Coupé genannt werden.

Modellübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Modell Zylinder Leistung (PS) Radstand (cm) Aufbau
1910 Thirty 4 30 284 Tourenwagen 5-sitzig
1911 Thirty 4 30 292 Tourenwagen 5-sitzig, Toy Tonneau 4-sitzig, Roadster 3-sitzig, Louis J. Roadster 2-sitzig, Limousine 7-sitzig, Landaulet 7-sitzig, Coupé 2-sitzig, Colonial Coupé 3-sitzig, Fore-Door Tourenwagen 5-sitzig
1912 Thirty 4 30 292 Tourenwagen, Toy Tonneau, Louis J. Roadster
1912 Forty 4 40 292 Tourenwagen, Torpedo, Limousine, Coupé
1913 Thirty 4 30 292 Tourenwagen 5-sitzig, Torpedo 4-sitzig
1913 Forty 4 40 292 Tourenwagen 5-sitzig, Roadster 2-sitzig, Torpedo Tourenwagen 5-sitzig, Fairmount Tourenwagen 7-sitzig, Fairmount Roadster 2-sitzig, Fairmount Colonial Coupé 4-sitzig

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 120 (englisch).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 157. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 120 (englisch).
  2. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 157. (englisch)