United Electrical Manufacturing Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
United Electrical Manufacturing Company
Rechtsform Company
Gründung 1907
Auflösung 1907
Sitz Norcross, Georgia, USA
Leitung Ed Buchanan
Branche Automobile

United Electrical Manufacturing Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ed Buchanan leitete das Unternehmen mit Sitz in Norcross in Georgia. 1907 begann die Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Nor-X. Der Absatz blieb auf das Gebiet in und um Norcross beschränkt. Im gleichen Jahr endete die Produktion.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Fahrzeuge ähnelten den Modellen der Knox Automobile Company. Ob es eine offizielle Zusammenarbeit mit Knox gab, ist unklar. Die Fahrzeuge hatten einen Vierzylindermotor. Zur Wahl standen Tourenwagen mit vier und fünf Sitzen und ein Roadster mit zwei Sitzen. Die Neupreise lagen zwischen 800 und 850 US-Dollar.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1048 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1122 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1048 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1122 (englisch).