Broc Electric Vehicle Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Broc Carriage & Wagon Company
Broc Carriage Company
Broc Electric Vehicle Company
Rechtsform Company
Gründung 1904
Auflösung 1914
Auflösungsgrund Zusammenschluss mit anderen Unternehmen
Sitz Cleveland, Ohio, USA
Leitung F. A. Brand
Branche Automobile

Broc Electric Vehicle Company, vorher Broc Carriage & Wagon Company und Broc Carriage Company, war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Broc Carriage & Wagon Company wurde 1904 gegründet, danach in Broc Carriage Company und 1910 in Broc Electric Vehicle Company umbenannt. Der Unternehmenssitz war in Cleveland in Ohio. Zunächst entstanden Karosserien. Automobile kamen 1909 dazu, die als Broc vermarktet wurden. 1914 kam es zum Zusammenschluss mit der Argo Electric Vehicle Company und der Borland-Grannis Company zur American Electric Car Company mit Sitz in Saginaw in Michigan. Die Produktion wurde daraufhin nach Saginaw verlagert und endete 1916. Der Markenname blieb bis zum Schluss Broc.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Angebot standen Elektroautos. Die Leistung der Elektromotoren ist nicht angegeben. Zur Wahl standen Ketten- und Kardanantrieb sowie Lenkrad und Lenkhebel. Ab 1914 tragen die Modellnamen die Zusätze Rear Drive, Front Drive und Double Drive, was auf Heckantrieb, Frontantrieb und Allradantrieb schließen lässt.

Von 1909 bis 1910 gab es nur das Model D. Das Fahrgestell hatte 203 cm Radstand. Die Aufbauten wurden Straight Front Coupé, Ext. Front Coupé, Stanhope und Victoria genannt.

1911 umfasste das Sortiment sechs Modelle. Model 20 als zweisitziger Stanhope, Model 21 als zweisitziger Victoria, Model 22 als dreisitziges Coupé und Model 24 als viersitziges Coupé hatten 203 cm Radstand. Beim zweisitzigen Roadster Model 19 und beim viersitzigen Coupé Model 25 betrug der Radstand 211 cm.

1912 wurde das Angebot erweitert. Das Coupé Model 26 hatte mit 213 cm den kürzesten Radstand. Beim Roadster Model 19, Stanhope Model 20, Victoria Model 21 und Coupé Model 22 betrug der Radstand 216 cm. Außerdem gab es mit Model 28 und Model 30 zwei größere Brougham, die 241 cm bzw. 254 cm Radstand hatten.

1913 standen nur noch Brougham im Sortiment, was sich danach auch kaum noch änderte. Das Model 20 hatte 213 cm Radstand und bot Platz für zwei Personen. Bei den Fünfsitzern Model 28, Model 29 und Model 31 betrug der Radstand 244 cm.

1914 gab es mit dem Model 30 letztmals ein Coupé. Es hatte 244 cm Radstand. Model 32 und Model 33 wurden als Rear Drive bezeichnet, von denen ersteres 244 cm und letzteres 249 cm Radstand hatte. Model 34 als Front Drive und Model 36 als Double Drive hatten ebenfalls den längeren Radstand von 249 cm.

In den beiden letzten Jahren betrug der Radstand einheitlich 244 cm. Model 33 war nun als Front Drive angegeben und Model 34 als Rear Drive. Model 36 blieb der Double Drive.

Modellübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Modell Ausführung Radstand (cm) Aufbau
1909–1910 Model D 203 Straight Front Coupé, Ext. Front Coupé, Stanhope, Victoria
1911 Model 19 211 Roadster 2-sitzig
1911 Model 20 203 Stanhope 2-sitzig
1911 Model 21 203 Victoria 2-sitzig
1911 Model 22 203 Coupé 3-sitzig
1911 Model 24 203 Coupé 4-sitzig
1911 Model 25 211 Coupé 4-sitzig
1912 Model 19 216 Roadster
1912 Model 20 216 Stanhope
1912 Model 21 216 Victoria
1912 Model 22 216 Coupé
1912 Model 26 213 Coupé
1912 Model 28 241 Brougham
1912 Model 30 254 Brougham
1913 Model 20 213 Brougham 2-sitzig
1913 Model 28 244 Brougham 5-sitzig
1913 Model 29 244 Brougham 5-sitzig
1913 Model 31 244 Brougham 5-sitzig
1914 Model 30 244 Coupé
1914 Model 32 Rear Drive 244 Brougham
1914 Model 33 Rear Drive 249 Brougham
1914 Model 34 Front Drive 249 Brougham
1914 Model 36 Double Drive 249 Brougham
1915–1916 Model 33 Front Drive 244 Brougham
1915–1916 Model 34 Rear Drive 244 Brougham
1915–1916 Model 36 Double Drive 244 Brougham

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 150–151 (englisch).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 198. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 150–151 (englisch).
  2. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 198. (englisch)