Borland-Grannis Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Borland-Grannis Company
Rechtsform Company
Gründung 1912
Auflösung 1914
Auflösungsgrund Zusammenschluss
Sitz Chicago, Illinois, USA
Leitung
  • Bruce Borland
  • U. B. Grannis
Branche Automobile

Borland-Grannis Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bruce Borland übernahm im Januar 1912 die Ideal Electric Vehicle Company. U. B. Grannis war ebenfalls beteiligt. Der Sitz des Unternehmens war in Chicago in Illinois. Im gleichen Jahr begann die Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete Borland. 1914 kam es zum Zusammenschluss mit der Argo Electric Vehicle Company und der Broc Electric Vehicle Company zur American Electric Vehicle Company mit Sitz in Saginaw in Michigan. Fahrzeuge mit dem bisherigen Markennamen entstanden dort noch bis 1916.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Angebot standen ausschließlich Elektroautos. Die Leistung der Elektromotoren ist nicht angegeben. 160 km Reichweite waren garantiert.

1912 gab es die Modelle CD und SD, wobei CD für Kettenantrieb und SD für Kardanantrieb stand. Kettenantrieb war teurer und wurde in den folgenden Jahren nicht mehr angeboten. Der Radstand betrug 234 cm. Einzige Karosserieform war ein Brougham.

1913 standen fünf Modelle im Sortiment. Das Model 45 war ein viersitziges Colonial Coupé mit 234 cm Radstand. Model 41 und Model 50 waren ebenfalls viersitzige Coupés, aber mit 236 cm Radstand. Das Model 52 war auf dem gleichen Radstand als zweisitziger Roadster karosseriert. Größtes Modell war das Model 60 mit 312 cm Radstand und karosseriert als Landaulet.

1914 gab es mit dem Model 50 ein Coupé und mit dem Model 52 einen Roadster, beide mit 234 cm Radstand. Das Model 60 war nun eine Limousine mit 312 cm Radstand.

Von 1915 bis 1916 wurde das Sortiment etwas verändert. Der Roadster hieß nun Model 56, während das Coupé weiter Model 50 genannt wurde. Beide hatten ein Fahrgestell mit 244 cm Radstand. Für die Limousine Model 60 sind nun ebenfalls 244 cm Radstand angegeben.

Modellübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Modell Radstand (cm) Aufbau
1912 CD 234 Brougham
1912 SD 234 Brougham
1913 Model 41 236 Coupé 4-sitzig
1913 Model 45 234 Colonial Coupé 4-sitzig
1913 Model 50 236 Coupé 4-sitzig
1913 Model 52 236 Roadster 2-sitzig
1913 Model 60 312 Landaulet
1914 Model 50 234 Coupé
1914 Model 52 234 Roadster
1914 Model 60 312 Limousine
1915–1916 Model 50 244 Coupé
1915–1916 Model 56 244 Roadster
1915–1916 Model 60 244 Limousine

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 136–137 (englisch).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 183. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 136–137 (englisch).
  2. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 183. (englisch)