Ghent Motor Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ghent Motor Company
Rechtsform Company
Gründung 1916
Auflösung 1919
Sitz Ottawa, Illinois, USA
Leitung Ormus L. Brockett
Branche Automobile

Ghent Motor Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

C. A. Ghent gründete Ende 1916 das Unternehmen. Der Sitz war zunächst in Chicago in Illinois. Dort stellte er Prototypen her. 1917 zog das Unternehmen nach Ottawa, ebenfalls in Illinois. Ormus L. Brockett wurde neuer Präsident. Erst hier begann die Serienproduktion von Automobilen. Der Markenname lautete Ghent. 1918 endete die Produktion. Im Januar 1919 wurde das Werk verkauft.

Insgesamt entstanden 187 Fahrzeuge.[1]

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1917 bestand das Sortiment aus zwei Modellen. Das Model 4-30 hatte einen Vierzylindermotor mit 23 PS Leistung und das Model 8-40 einen V8-Motor, der mit 22 PS angegeben war. Identisch war der Radstand von 305 cm und der Aufbau als fünfsitziger Tourenwagen.

1918 löste das Model 6-60 beide Modelle ab. Es hatte einen Sechszylindermotor, der mit 23,5 PS angegeben war. Das Fahrgestell hatte 318 cm Radstand. Zur Wahl standen Limousine und Tourenwagen, beide mit sieben Sitzen.

Modellübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Modell Zylinder Leistung (PS) Radstand (cm) Aufbau
1917 Model 4-30 4 23 305 Tourenwagen 5-sitzig
1917 Model 8-40 8 22 305 Tourenwagen 5-sitzig
1980 Model 6-60 6 23,5 318 Limousine 7-sitzig, Tourenwagen 7-sitzig

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 637 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 620 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 637 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 620 (englisch).