Hub Motor Car Exchange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hub Motor Car Exchange
Rechtsform
Gründung 1900er Jahre
Auflösung 20. Jahrhundert
Sitz Dorchester, Massachusetts, USA
Branche Automobile

Hub Motor Car Exchange war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen hatte seinen Sitz in Dorchester in Massachusetts. Zunächst war es als Autohändler tätig. 1906 wurde das Werk der aufgelösten Crest Manufacturing Company gekauft. Auf Basis des Crestmobile begann 1906 die Produktion von Automobilen. Der Markenname lautete zunächst Dorchester. Die Verkäufe liefen schlecht. 1907 folgte ein besseres Modell, das nun als Hub vermarktet wurde. Es wurde Anfang 1907 auf der Boston Automobile Show präsentiert. Im gleichen Jahr endete die Fahrzeugproduktion.

Es ist nicht bekannt, wann das Unternehmen aufgelöst wurde.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Markenname Dorchester[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Modell war eine abgemagerte Version des Crestmobile. Ein luftgekühlter Einzylindermotor mit 4 PS Leistung trieb über eine Kette die Hinterachse an. Er war ohne Verkleidung oberhalb der Vorderachse und direkt vor dem Armaturenbrett montiert. Gelenkt wurde mit einem Lenkhebel, was 1906 schon lange veraltet war. Einziger Aufbau war ein leichter zweisitziger Runabout. Das Leergewicht betrug rund 181 kg.

Markenname Hub[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieses Modell hatte weiterhin einen Einzylindermotor. Er war ebenfalls luftgekühlt und befand sich unter einer Motorhaube. Die Motorleistung von 10 PS wurde über ein Planetengetriebe und eine Kardanwelle zur Hinterachse übertragen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 485 und S. 721 (englisch).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 454 (englisch).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 2: G–O. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 725 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 485 und S. 721 (englisch).
  2. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 454 und S. 725 (englisch).