Sommer Motor Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sommer Motor Company
Rechtsform Company
Gründung 1910
Auflösung 1915 oder später
Sitz Bucyrus, Ohio, USA
Branche Motoren, Automobile

Sommer Motor Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Motoren und Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

D. F. Flohn, F. C. Hopley, L. A. Sommer, L. M. Smith und S. S. White gründeten das Unternehmen im November 1910 in Bucyrus in Ohio. Sie stellten Motoren und Automobile her. Der Markenname lautete Sommer. 1911 endete die Serienproduktion von Kraftfahrzeugen. Möglicherweise entstanden bis 1914 noch einige Fahrzeuge nach Kundenaufträgen. In dem Jahr wurde die Beschränkung auf Motoren verkündet.

Am 6. November 1915 wurde das Unternehmen noch erwähnt.[3] Danach verliert sich die Spur.

L. A. Sommer war ein Bruder der Inhaber der Sommer Motor Car Company aus Michigan, die von 1904 bis 1905 den gleichen Markennamen verwendete.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den Fahrzeugen ist nur bekannt, dass es Personenkraftwagen waren.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1361 (englisch).
  • George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1477 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 1361 (englisch).
  2. George Nicholas Georgano (Hrsg.): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 3: P–Z. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 1477 (englisch).
  3. The Ohio Chronicle vom 6. November 1915 (englisch, abgerufen am 23. Februar 2019)