Dodge Motor Car Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dodge Motor Car Company
Rechtsform Company
Gründung 1914
Auflösung 1914
Sitz Detroit, Michigan, USA
Leitung Alvan M. Dodge
Branche Automobile

Dodge Motor Car Company war ein US-amerikanischer Hersteller von Automobilen.[1][2]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alvan M. Dodge hatte bei der Wahl Motor Company bereits Erfahrungen im Automobilbau gesammelt. Im Februar 1914 gründete er zusammen mit Edwin Herzog, J. Mayor Leman und E. O. Millay das Unternehmen. Der Sitz war in Detroit in Michigan. Die Produktion von Automobilen begann, die als Dodge vermarktet wurden. Im Sommer 1914 wurde ein Fahrzeug auf der Michigan State Fair ausgestellt. Dort wurde bekannt, dass mit Dodge ein jüngeres Unternehmen aus der gleichen Stadt den gleichen Markennamen verwendete. Im August zog Alvan Dodge deshalb vor Gericht. Erst im Januar 1916 wurde ein Urteil gefällt. Es fiel gegen Alvan Dodge aus. Die Produktion hatte bereits 1914 nach wenigen Monaten geendet. Nur wenige Fahrzeuge wurden hergestellt.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Angebot stand nur ein Modell. Ein Vierzylindermotor mit 25 PS Leistung trieb über ein Friktionsgetriebe und zwei Ketten die Hinterachse an. Das Fahrgestell hatte 259 cm Radstand und die für Amerika übliche Spurweite von 142 cm. Ein Roadster wurde für 495 US-Dollar angeboten und ein Tourenwagen für 595 Dollar.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 459 (englisch).
  • George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Volume 1: A–F. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 449 (englisch).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Beverly Rae Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard catalog of American Cars. 1805–1942. Digital Edition. 3. Auflage. Krause Publications, Iola 2013, ISBN 978-1-4402-3778-2, S. 459 (englisch).
  2. George Nick Georgano (Chefredakteur): The Beaulieu Encyclopedia of the Automobile. Fitzroy Dearborn Publishers, Chicago 2001, ISBN 1-57958-293-1, S. 449 (englisch).