Bull Moose-Cutting Automobile Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bull Moose-Cutting Automobile Company war ein kurzlebiger ehemaliger Automobilhersteller aus St. Paul (Minnesota, USA).

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das einzige Automobil des Unternehmens, das Ende 1914 nur wenige Monate hergestellt wurde, war der Baby Moose ("Kleiner Elch"), ein zweiplätziger Roadster mit hintereinander angeordneten Sitzen. Das Fahrzeug wird als Cyclecar bezeichnet, allerdings liegt der Hubraum von 1168 cm³ oberhalb der Grenze für Cyclecars. Es entsprach technisch weitgehend einem Entwurf den John E. Pfeffer aus Minneapolis (Minnesota) für die Continental Engine Manufacturing Company in Chicago (Illinois) und Minneapolis entwickelt hatte. Wie es dazu kam, dass das Unternehmen in St. Paul seinen nahezu identischen Kleinwagen herausbringen konnte, ist nicht geklärt. Bekannt ist, dass die Continental Engine Manufacturing Company frisches Kapital erhielt und in Chicago als Continental Engineering Company neu aufgestellt wurde. Pfeffer entwickelte dort den Continental zum etwas größeren Ceco weiter und blieb im Vorstand des neuen Unternehmens, ohne jedoch nach Chicago umzuziehen. Es scheint, dass er stattdessen den Baby Moose für die Bull Moose-Cutting Automobile Company vorbereitete.

Der Baby Moose hatte den gleichen Radstand von 2337 mm (92 Zoll) wie der Continental, einen (wahrscheinlich identischen) luftgekühlten Vierzylindermotor mit etwa 12 PS nach damaliger Berechnungsmethode und sogar mit US$ 360 den gleichen Preis. Nur den bei diesem wahlweise erhältlichen Kettenantrieb gab es beim Baby Moose nicht; er hatte Riemenantrieb wie viele Continental.[1][2] Während dieser nur als Tandem-Roadster erhältlich war, bot man für den Baby Moose zusätzlich einen Lieferwagenaufbau an.[2]

Der Baby Moose wird manchmal irrtümlich - wohl wegen des Namens seines Herstellers - als Bull Moose bezeichnet.[2]

Vorgänger und Parallel-Entwicklungen des Baby Moose[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauzeit Modell Hersteller Motor Antrieb Radstand Karosserie Listenpreis
1914 Continental Continental Engine Mfg. 4 Zyl. Friktion 2337 mm Tandem 2 Pl. US$ 360
1914 Continental Continental Engine Mfg. 4 Zyl. Kette 2337 mm Tandem 2 Pl. US$ 360
1914–1915 Ceco Continental Engineering 4 Zyl./12 PS Friktion 2616 mm Tandem 2 Pl. US$ 375
1914–1915 Ceco Continental Engineering 4 Zyl./12 PS Friktion 2616 mm Roadster 2 Pl. US$ 350
1914–1915 Ceco Continental Engineering 4 Zyl./12 PS Friktion 2616 mm Parcel Post Delivery US$ 395
1914–1915 Ceco Continental Engineering 4 Zyl./12 PS Friktion 2616 mm Light Delivery US$ 350
1914 Baby Moose Bull Moose-Cutting 4 Zyl. Friktion 2337 mm Tandem 2 Pl. US$ 360
1914 Baby Moose Bull Moose-Cutting 4 Zyl. Friktion 2337 mm Light Delivery US$ 360

Wie zahlreiche andere Cyclecars verschwand auch der Baby Moose sehr schnell vom Markt, weil "richtige" Autos wie der Ford Modell T immer günstiger wurden; ein zweisitziger Runabout war 1914 ab US$ 500 zu haben. Der fünfsitzige Touring car kostete nur US$ 50 mehr und die Preise sanken im folgenden Jahr sogar um je US$ 10[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Beverly Ray Kimes, Henry Austin Clark Jr.: Standard Catalog of American Cars 1805–1942. Krause Publications, Iola 1985, ISBN 0-87341-045-9, S. 1215. (englisch)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kimes (1985), p. 357
  2. a b c Kimes (1985), p. 88
  3. Kimes (1985), p. 554-555